Einzelnen Beitrag anzeigen
  #3  
Alt 11.09.2007, 12:05
RA.Peters RA.Peters ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 17.07.2007
Ort: Bergkamen-Oberaden (bei Dortmund)
Beiträge: 40
RA.Peters eine Nachricht über ICQ schicken RA.Peters eine Nachricht über MSN schicken RA.Peters eine Nachricht über Yahoo! schicken
Idee @fosto

ja. Es gibt Filme und Romane, wo bewusst Phantasiemarken benutzt werden, die zwar einen an bekannte erinnern, aber dennoch denen nicht -markenrechtlich gesehen- ähnlich sind. Solange z.B. in einem Bestseller der Star in einem Porsche fährt, hat die Porsche AG sicher nichts dagegen, wenn deren Marke positive Erwähnung findet. Steht allerdings die Automarke für etwas Negatives (z.B. Titel und abgeschwächte Aussage: "Wer xyz fährt, ist doof"), kann leicht Bekanntschaft mit der jeweiligen Rechtsabteilung bekommen. Und um das dann wieder nicht zu einfach zu machen: Die Kunstfreiheit spielt auch noch dort mit herein. Es wäre doch viel zu leicht, wenn man mal eine juristisch angehauchte Frage mit einem klaren "ja" oder "nein" beantworten könnte... - und sonst müsste ich auch noch meinen Job wechseln!
__________________
Rechtsanwalt Hendrik Peters
Schwerpunkt im Gewerblichen Rechtsschutz
zu finden unter http://kanzleipeters.de
Alle meine Beiträge hier sind keine Rechtsberatung sondern Meinungsäußerung.
Mit Zitat antworten